Hankyeol Yoon

Freiberuflicher Dirigent und Komponist | 2. Förderstufe

Der koreanische Dirigent Hankyeol Yoon ist der Gewinner des Herbert von Karajan Young Conductors Award 2023. Damit wird Hankyeol Yoon im August 2024 sein offizielles Debüt bei den Salzburger Festspielen als Dirigent des Radio-Symphonieorchesters Wien geben. Außerdem wird er beim Mozarteumorchester und beim George Enescu International Festival debütieren und zum Korean National Symphony zurückkehren.

Zu den Höhepunkten der Saison 2022/23 gehören Debüts mit dem Seoul Philharmonic Orchestra, dem Stavanger Symphony Orchestra, dem Berner Symphonieorchester, der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz und dem Busan Philharmonic Orchestra sowie eine Rückkehr zum KBS Symphony Orchestra für Konzerte in Tokio. Im Februar assistierte Hankyeol Sir Simon Rattle bei einer Siegfried-Tournee mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und kehrte im Juli erneut zurück, um Christian Thielemann zu assistieren.

Weitere Höhepunkte der letzten Zeit waren Konzerte mit den Münchner Symphonikern, der Norddeutschen Philharmonie Rostock, der Neubrandenburger Philharmonie, dem Gstaad Festival Orchestra, dem Kammerorchester Basel, dem Korean National Symphony Orchestra und dem Daejeon Philharmonic Orchestra.

Hankyeol war der jüngste Preisträger des Neeme Järvi Prize beim Gstaad Menuhin Festival & Academy 2019 und erhielt im selben Jahr den 3. Preis beim CAMPUS Dirigieren in Nürnberg. Preis beim CAMPUS Dirigieren in Nürnberg. 2021 gewann er den 2. Preis und den Publikumspreis beim Eröffnungswettbewerb des KSO International Conducting Competition in Seoul. Hankyeol war außerdem Finalist beim Georg-Solti-Wettbewerb 2020 bzw. beim German Conducting Award (ehemals Deutschen Dirigentenpreis) 2021.

Im Jahr 2021 trat Hankyeol als 2. Kapellmeister von Theater und Orchester Neubrandenburg Neustrelitz zurück. Während seiner zweijährigen Amtszeit dirigierte Hankyeol mehrere Sinfoniekonzerte sowie Aufführungen von Pariser Leben und Il Barbiere di Siviglia. Außerdem leitete er eine Produktion von V. Ullmanns Der Kaiser von Atlantis.

Als preisgekrönter Komponist wurde Hankyeol 2020 beim Luciano Berio International Composition Competition Rom, 2018 beim TonaLi Composition Competition Hamburg, 2016 beim Vareler Composition Competition und 2015 beim Concours de Geneve ausgezeichnet. Im Jahr 2019 war Hankyeol einer von zwei Komponisten, die von der Peter Eötvös Stiftung in Budapest betreut wurden, wo seine Kompositionen von Peter Eötvös dirigiert wurden und er von Sir George Benjamin betreut wurde. Unter Unsuk Chin gab Hankyeol sein Debüt als Dirigent und Komponist in Südkorea beim Tongyeong International Music Festival. Im Dezember 2021 wurde sein neuestes Werk, Grande Hipab, vom Ensemble Modern in Frankfurt uraufgeführt.

Hankyeol wurde in Daegu, Südkorea, geboren und lebt seit 2011 in München. Er studierte Dirigieren, Komposition und Klavier an der Hochschule für Musik und Theater München.

Weitere Informationen