Daniel Rueda Blanco

Student, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien | 2. Förderstufe

Der kolumbianische Dirigent und Pianist Daniel Rueda-Blanco (*1993) war für die Saison 2022/2023 als Assistenzdirigent des Aarhus Sinfonieorchesters (Dänemark) engagiert. Zwischen 2019 und 2022 war er ebenso als Chefdirigent des Orchester des Musikvereins St. Pölten tätig. Zukünftige Engagements inkludieren u.a. das Staatstheater Mainz, die Elbland Philharmonie Sachsen und eine Rückkehr zum Kammerorchester CON FUOCO.

Unter seinen zahlreichen Auszeichnungen ist der Sonderpreis des George Enescu Philharmonic Orchestra beim Dirigierwettbewerb Jeunesses Musicales Bucharest 2019 zu erwähnen. Ebenso war er Gewinner der Dirigierwettbewerbe des Kolumbianischen Nationalen Symphonieorchesters (2017) und des Caldas Symphonieorchesters (2015). Als Pianist war er 2014 Gewinner des Solist:innenwettbewerbs des Kolumbianischen Nationalkonservatoriums. Daniel Rueda Blanco war Preisträger der Würdigungspreis (2021) der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sowie des Viktor-Bunzl Stipendiums und des Stipendiums der Sobotka-Janeczek Stiftung Wien (2018) für „erstklassige Dirigenten und Solisten“. 2023 war er Preisträger des Startstipendiums in Musik und darstellende Kunst des österreichischen Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport.

Daniel Rueda Blanco war Chefdirigent des Kammerorchesters des Kolumbianischen Nationalkonservatoriums (2014-15). Weitere Erfahrungen hat er mit verschiedenen Orchestern gesammelt, u.a. dem Radio Symphonieorchester Wien, der Wiener Symphoniker, dem Ensemble intercontemporain, dem Medellín Philharmonisches Orchester, der Neubrandenburger Philharmonie, der Erzgebirgischen Philharmonie Aue, der Slowenischen Philharmonie, dem Symphonieorchester des Central Conservatory of Beijing, dem Freixenet Kammerorchester, dem Folkwang Kammerorchester Essen, der Webern Kammerphilharmonie, dem ProArte Orchester Wien, dem Ortenau Orchester Offenburg, dem Kolumbianischen Nationalen Symphonieorchester und dem Caldas Symphonieorchester.

Mit einem besonderen Interesse an die moderne und zeitgenössiche Musik hat Daniel die MAM.manufaktur für aktuelle musik, Ensemble PHACE, und das Ensemble für Neue Musik des Kolumbianischen Nationalkonservatoriums dirigiert. Ebenso hat er als Assistenzdirigent 2021 für den Festspiel Carinthischer Sommer (Johannes Kalitzke: Jeanne d’Arc), sowie 2022 für das Theater Magdeburg (Elena Langer: Figaro gets a divorce) gearbeitet.

Daniel Rueda Blanco hat 2016 im Kolumbianischen Nationalkonservatorium sein Bachelorstudium Dirigieren bei Libardo Saavedra, Tetsuo Kagehira (Dirigieren) und Raúl Mesa (Klavier) mit Auszeichnung absolviert. 2021 absolvierte er mit Auszeichnung sein Magisterstudium Orchesterdirigieren an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, bei Simeon Pironkoff (Dirigieren), Vladimir Kiradjiev (Operndirigieren) und Thomas Kreuzberger (Klavier). Dirigiermeisterkurse bei u.a. Marin Alsop, Andrés Orozco-Estrada, Guerassim Voronkov und Yu Feng ergänzen seine Ausbildung.

Daniel Rueda Blanco ist seit 2021 Stipendiat des Forums Dirigieren des Deutschen Musikrats und seit 2023 in der Konzertförderungs-Liste des Forum Dirigieren (ehemals: Maestros von Morgen). Derzeit studiert er ein Masterstudium in Contemporary Arts Practice mit Profil in Musikvermittlung/Community Music an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Weitere Informationen