Deutscher Chordirigentenpreis

© Kai Bienert

Julia Selina Blank

Dirigentin, freiberuflich

Julia Selina Blank ist Gründerin und Dirigentin des JSB-Ensembles Oslo sowie künstlerische Leiterin des Kammerchores NOVA, einer der führenden Laienchöre Norwegens. Sie gewann sowohl den World Choral Conducting Competition in Hong Kong 2019 als auch den London International Choral Conducting Competition 2018. Außerdem ist sie unter den Finalisten des Eric Ericson Awards 2021 in Stockholm. Seit Beginn des Jahres 2021 erhält sie ein Stipendium des Norwegischen Kulturministeriums für junge, talentierte Künstler.

In der Saison 21/22 ist sie als Gastdirigentin beim Slowenischen Philharmonischen Chor wiedereingeladen und übernimmt Einstudierungen beim Chor des Bayerischen Rundfunks und dem Norwegischen Solistenchor (Det Norske Solistkor), wo sie 2016–18 als Assistentin von Grete Pedersen arbeitete. Zuvor war sie u.a. beim Chor des Mitteldeutschen Rundfunks und dem Schwedischen Rundfunkchor engagiert. Während ihrer Studienzeit gründete die Dirigentin das Junge Vokalensemble München. Neben der Durchführung eigener Konzertproduktionen, war die Gruppe mehrere Spielzeiten Teil des Musiktheaters „Mittelreich“ an den Münchner Kammerspielen.

Ihr Studium in Chordirigieren absolvierte sie in München bei Michael Gläser und in Stockholm bei Fredrik Malmberg. Sie schloss ihr Masterstudium 2018 in Oslo bei Grete Pedersen ab. Es folgte ein Zusatzstudium in Orchesterdirigieren. In zahlreichen Meisterkursen unter der Leitung von Dirigenten wie Daniel Reuss, Anders Eby oder Anne Kohler erhielt sie wichtige künstlerische Impulse.

Julia Selina Blank wurde 2017 in die Förderung des Forum Dirigieren aufgenommen.